Sportmedizin

Untersuchung Praxis Dr. Schimanski

Die orthopädisch-unfallchirurgische Sportmedizin beschäftigt sich hauptsächlich mit sportbedingten Verletzungen und Überlastungsschäden des Bewegungsapparates.

Nach einer exakten Diagnose, die bei einer akuten Verletzung meist relativ leicht zu stellen ist, bei bestimmten Beschwerdebildern und Überlastungsschäden aber auch schwieriger sein kann, folgt die entsprechende Therapie. Leider muss diese oft mit einer vom Sportler "ungeliebten" Trainings- und Wettkampfpause einhergehen. Je nach Verletzung ist häufig eine Operation oder z.B. Ruhigstellung in einem Gips bzw. Kunststoffgips (Cast) notwendig. Begleitend sind manchmal auch Medikamente, Physiotherapien oder z. B. die Anwendung von kinesiologischen Tapes (bunte elastische Pflaster) sinnvoll, um eine möglichst schnelle Genesung zu erreichen.

Gerade die kinesiologischen Tapes werden sowohl im Amateur- als auch besonders im Profisportbereich zunehmend eingesetzt, da sie sowohl Auswirkungen auf den Muskeltonus als auch auf die Schmerzdämpfung und das Lymphabflusssystem versprechen. Sie werden deswegen nicht nur in der Behandlung sondern auch zur Vorbeugung von Überlastungen und Verletzungen verwendet. Da das Taping bisher nicht im Leistungsspektrum der Krankenkassen aufgenommen ist, fällt diese Leistung unter die sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen (IGel) und muss deshalb vom Patienten nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bezahlt werden.

Seit 2017 ist Dr. Schimanski zum Mannschaftsarzt der 1. Mannschaft des 1. FC Rielasingen-Arlen (Verbandsliga Südbaden) auerkoren worden.